Endlich wieder Lehrer sein!

 

- Zeit für das Wesentliche -

Aktuelles

Jetzt als Referendar 33% Rabatt sichern!

Einfach bei der Bestellung den Rabattcode "JUMP-REF2018" eingeben und sparen.

Jumpian jetzt bestellen!

Wechseln lohnt sich!

Sie benutzen bereits eine kostenpflichtige Software zur Noten- oder Schülerverwaltung? Dann sichern Sie sich jetzt Ihren persönlichen Wechselbonus!

Jetzt Bonus anfordern

archivieren_von_klassen
aufgaben_bequem_verwalten
absenzen_dokumentieren
schuelerdaten_auf_einen_blick
mit_jumps_schnell_zum _ziel
beobachtungen_organisieren
wochenplaene_erstellen
noten_faecher_verwalten

Sicherheit

PayPal Logo
Synnotech AG

Partner


Das digitale Zeitalter und seine Tücken

09.06.2016

Digitale_TueckenEin Austausch der Unterlagen und Lernmaterialien unter Lehrern und Referendaren ist absolut selbstverständlich. Denn der Austausch erfolgt nicht, um von anderen Lehrern "abzuschreiben", sondern um sich inspirieren zu lassen, die Unterlagen weiter zu entwickeln und diese neu zu ordnen. Und dies ist vor allem für Referendare ein sehr wichtiger Prozess. Doch dieser Prozess findet nur schulintern statt und somit nicht unbegrenzt in den digitalen Welten.

Die Angst vor dem digitalen Austausch

Doch warum wollen viele Lehrer ihre Unterlagen nicht digital und somit für jeden zugänglich teilen? Hierfür gibt es unterschiedliche Gründe. Zum einen glauben viele Lehrer, dass es ihre Unterlagen einfach nicht wert sind, so großräumig geteilt zu werden. Andererseits sind auch viele der Meinung, es sei ein zu großer Aufwand, Unterlagen online zu stellen und dass dieser Aufwand nicht wertgeschätzt wird. Der wichtigste Aspekt ist aber das Urheberrecht. Denn hier könnte es theoretisch zu Abmahnungen kommen, wegen der Bereitschaft, Wissen zu teilen.

Die Situation in Deutschland

In Deutschland fehlt er vor allem an der öffentlichen Finanzierung von Lernunterlagen, sodass diese auch online verbreitet werden könnten. Eine sonderlich große Bereitschaft der Politik, in diesen Bereich mehr zu investieren, herrscht allerdings nicht. Sie ist der Meinung, dass der Markt sich von selbst regulieren solle, beispielsweise durch div. Online-Plattformen.

Wie es weiter gehen soll

Es werden also jeden Tag viele hilfreiche Lernmaterialien erstellt und intern geteilt, ohne dass ein Externer davon einen Nutzen hat. Doch genau in dieser Verbreitung von Unterlagen mithilfe des Internets liegt ein entscheidender Vorteil, durch welchen viel mehr erreicht werden kann, als durch Laptop- und Tablet-Klassen. Noch mehr Informationen, wie es mit dieser Problematik in Zukunft weiter gehen soll und wie auch andere Länder mit dem Thema umgehen finden Sie im Artikel: "Digitale Bildung braucht keine Tablet-Klassen".

 

zurück

 

 

Find us on Facebook
Follow us on Google+
Find us on Youtube
Follow us on Twitter